Dienstag, 27. September 2016

[WHFRP] Wege der Verdammten 4 + 5 Aus der Asche Middenheims

Die Wege der Verdammten Kampagne geht weiter, nun in Middenheim angekommen, erhalten wir sogleich Aufträge.

Zuerst holen wir Waffen für den Ulrictempel bei einem Schmied ab, dann sollen wir den Einschlagskrater eines Todbringergeschosses untersuchen, an dem wohl einige Leute veschwunden sind.

Wir finden Pflanzen mit einer bösen Aura und ein verstecktes Gewölbe in dem Wesen hausen. Keine Menschen, auch keine Tiermenschen, nein Ratten die auf zwei Beinen laufen und fast Menschengroß sind, sogenannte Skaven findet sich dort.

Siggi und Fridulin entsorgen diese umgehend, mit etwas Hilfe von Yavandir. Als Beweis nehmen wir einen Kopf mit und kehren durch eine Tunnel zurück an die Oberfläche, der uns zum Shalyatempel führt, wo wir uns heilen lassen, von einer heißen rothaarigen Priesterin. Dann ab zum Urlictempel, der uns zum Sigmartel schickt, damit diese den Platz mit den Pflanzen durch göttliches Feuer reinigen. Wieviele Tempel gibt es in dieser Stadt?


Das gelingt uns auch, also ab ins Bett. Denkste!

Unterwegs sehen wir, wie ein kleiner Junge einen auf dem Boden liegenden Betrunkenen ausräumt. Dieser versucht abzuhauen wird aber eingefangen, wir nehmen ihm das Diebesgut wieder ab, lassen ihn dann aber gehen, aufgrund weiner großen Rehaugen und seiner herzergreifenden Geschichte, über seine Geschister und überhaupt der Arme... *schnief*

Der Betrunkene entpuppt sich als ziemlich tot und wir finden nur etwas Silber bei ihm sowie einen kleinen Stab mit einem Kometen, den Buchstaben O.F drauf sowie im Hals des Mannes einen kleinen Pfeil mit großen Krallenspuren. Ungut.

Wir bringen den Kerl zu Morrs Garten und kehren, mal wieder, zum Sigmartempel zurück, zum stellvertretenen Oberpriester. Der ist eher angepisst, denn der Stab gehört einem fanatischen Chaosjägerorden, der keine Rücksicht auf Menschenleben nimmt, weil er angeblich Sigmars Willen erfüllt, und so weiter. Naja, immerhin gibt es den Auftrag, mehr Skavenköpfe zu besorgen.

Nun, also für Nichts durch die Stadt gerannt, aber nun endlich Schlafen.

Der nächste Morgen ist eher unerfreulich, als uns eine Horde Stadtwachen aufwegt und uns zu einer Audienz beim Oberboss eben dieser ähm einlädt *hust hust*.

Diesem schildern wir die Ereignisse und unser Heldentaten, als wir frecherweise von einem Boten unterbrochen werden. Nach der Lektüre des Briefes wünscht der feine Herr uns festzunehmen, weil wir angeblich für den Tod des stellvertretenden Obersigmarpriesters verantwortlich wären. Schade, schien ein netter Kerl zu sein.

Wir quatschen etwas und machen klar, das wir sicher nicht die Täter sein können, wir würden für den Urlric- und Sigmartempel arbeiten. Das überzeugt, nach einiger Zeit.

Also wird Fridulin flugs zum Hilfsfährich, oder so, befördert und wir werden mit der Mordermittlung beauftragt, weil schlicht und ergreifend sonst keiner da ist und die Stadtwache schon auf dem Zahnfleisch geht.

Außerdem wäre eine Sigmarikone gestohlen worden, die wieder zu beschaffen ist. Super!