Freitag, 2. September 2016

[RPG Blog-O-Quest] #12 - Geld

Wie jeden Monat rufen Greifenklaue und Würfelheld schon zum 12. Mal zur Fragerunde in der Aktion [RPG Blog-O-Quest] auf. Dese mal stellt erstgenannter wieder die Fragen, im September zum Thema Geld.

1. Wie groß ist Dein durchschnittliches monatliches Rollenspielbudget {z.B. bezogen auf ein Jahr geteilt durch zwölf}?

Damit ich nicht weinen muss, zähle ich das lieber nicht, aber ich gehe von circa 100 bis 150 Euro aus.

2. Wieviel gibst Du typischerweise für eine Sitzung aus und wo ist Deine Schmerzgrenze {z.B. für Essen, Knabbereien, Trinken, Anfahrt, Material, … – ich komm da mit Anfahrt und ggf. einer größeren Essensbestellung öfter mal auf 20 Euro.}?


Da ich über das Internet via Hangout, Roll20, Skype oder TeamSpeak spiele und zur Zeit keine Tischrunde habe, entstehen somit auch keine Extrakosten. Essen und Getränke habe ich sowieso, aber wenn ich mir vielleicht mal etwas anders hole, reicht das von einer Tüte Chips für ein paar Euro, über Pizza bis hin zur Ladung Sushi für 15 €. 

3. Für welche Art von RPG-Gimmicks würdest Du Geld ausgeben {z.B. im Rahmen eines Kickstarts, vielleicht magst Du aber auch die DSA-Notizbücher oder Cthulhu-Plüschies}?

Für Kickstarter habe ich schon Geld ausgegeben, aber da ging es auch um Rollenpspielbücher. Ich würde vielleicht für Würfel, Spielkarten, Weltkarten oder hübsche T-Shirts Geld ausgeben. Viele Sachen sind aber eben aus den USA und die Versandkosten einfach unverschämt hoch.

4. Bei DSA oder Earthdawn gab es zuletzt drei unterschiedliche Ausgaben: die saugünstigen Sparausgaben mit wenig Illus, die Normalausgabe und die teurere Sammlerausgabe, z.B. in {Pseudo}-Schlangenleder für Earthdawn. Welche Art Ausgabe bevorzugst Du für Dein Lieblingssystem, welche für ein System, welches Du mal eben ausprobieren möchtest? Und wo wir gerade dabei sind: Numenera hat es vorgemacht … Box oder Hardcover? Oder ganz anders?

Es ist immer schön, wenn mehrere Möglichkeiten angeboten werden und ich finde es gut, dass Verlage das machen. Eine schöne Hardcoverausgabe für das Sammlerherz im Regal, eine normaler oder gar eine ketzerische Softcoverausgabe für den Spieltisch, weil man da wirklich viel drin herumblättert. Dann habe ich gerne noch PDF von allen Büchern, damit man schnell Dinge suchen kann. Gerade die günstigen Softcover oder eben PDF sind zum hineinschnuppern super und auch anfängerfreundlch.

Gerade als Schüler etwa ist es sicher schwer, das Geld zusammen zu kratzen. Ich hätte Schwierigkeiten gehabt und einen Vorschuss auf das Taschengeld gebraucht. "Was, wieso braucht du soviel Geld? Für die paar Bücher, ernsthaft?"

Für Shadowrun habe ich mir zum Beispiel die kleine Ausgabe gegönnt. Das gibt es nun auch nicht bei allen Systemen. Ich habe es bis jetzt bei Shadowrun, Splittermond, DSA5 und Pathfinder gesehen.

5. Spendenaktionen im Rollenspiel, egal ob die Ulisses-Charity auf der Ratcon {via Nandurion}, das Bundle of Holding oder Spendenbundle bei DriveThru / RPG Now – wie stehst Du dazu?
Das ist eine gute Idee und Bundle of Holding habe ich auch schon oft genutzt. 

Bonusfrage: Welches ist Dein größter Rollenspielschatz {egal, ob Buch, Box oder ultraseltener Würfel etc.}?

Würfel habe ich ein paar aus Kamelknochen. die verbinde ich einfach mit einem schönen Abend auf einem Mittelalterfest, daher finde ich die super.

Bei Rollenspielbüchern sind das wohl die limitierten Ausgaben von Schattenjäger und Legend of the Five Rings. Die sehen schön aus und fühlen sich gut an, also für Hand und Auge und sind obendrein auch teuer, wobei L5R nun für 50 € statt 85 zu haben ist. Naja, ich habe 40 bezahlt auf ebay. Rein vom Kaufpreis wohl auch noch Kinder des Lotus für die World of Darkness.

Ausserdem habe ich noch ein Cthulhu Abenteuer, die Froschkönig-Fragmente, das bei einer kleinen Abenteuersammlung dabei war, das ich bisher nur für über 100€ gesehen habe. 100 € habe ich für Degenesis Rebirth bezahlt und das sind zwei dicke, und schöne, Bücher, die man durchaus als Schätzchen betrachten kann.  Das würde ich nicht für so ein dünnes Heftchen ausgeben.