Dienstag, 8. November 2016

[Pathfinder] CotCT #1 - Teil 10

Das Problem im Aals Ende wurde, mehr oder weniger, friedlich gelöst und Devargo hat der Gruppe ein Zeichen der "Freundschaft", eine Spinne von dessen Rüstung, gegeben und man kehrte gemeinsam zu Marschallin Croft zurückt.

Diese war auch sehr zufrieden, und sieht entspannter aus. Skitch schenkt ihr Kekse, die er in der Drogenhöhle gekauft hatte und Kressida überrreichte den Charakteren dafür, nein, natürlich für ihre außerordentlichen Leistungen für Korvosa und die Stadtwache, eine Pseudodrachenmarke, ein Zeichen, dass sie als Champions Korvosas auszeichnet. Ausserdem erhalten sie etwas frei und sollen sich entspannen. Und alle so: Yeah!

Man entspannt sich prächtigt, über Kämpfen mit den Lämmchen, hat bei dem Adlichen, den sie mal retteten den Schreiber als Lehrer engagiert und geht seinen Hobbies nach, wie Kämpfen, Müll durchwühlen und ähnliche Dinge.

Als man gerade gemütlich beim Frühstück sitzt, klopft es wild an der Tür und draußen steht ein Bote der Stadtwache, der außer Atem ankündigt, das gleich die Marschallin selbst käme, um mit den Charakteren in einer äußerst dringenden Angelegenheit zu reden.

Schnell wird noch aufgeräumt und der Schmutz im wahrhesten Sinne unter den Teppich gekehrt. Als die Sklavenmeisterin, wie sie Skitch liebevoll nennt, eintrifft, erklärt sie allen, dass die Königin per Aushang jemanden suchen lässt, und zwar eine gewisse Trinia Sabor.

Die schlanke, blonde und hübsche Bardin und Malerin war damit beauftragt, den verstorbenen König Eodred II. Arabasti zu portraitieren, der kurz nach Fertigstellung des Bildes zu den Göttern gerufen wurde.

Wie sich, laut Aushang, herausgestellt hat, hat die unschuldige Bardin, aber den König veriggtet und wird als Mörderin gesucht. Allgemeine Aufruhr in der Stadt ist vorprogrammiert, daher möchte Croft, dass die SC die junge Dame vor dem Mob oder den Häschern der Königin finden. Wenn sie es war, soll sie natürlich sterben, aber wenn nicht...die Marschallin möchte nicht einfach nur ein Bauernopfer.

Es gibt Hinweise, dass sie sich in ihrer Wohung aufhält und die Charaktere machen sich gleich in das Stadtviertel auf, Trinia wohnt in den Schindeln, einer auf mehren Ebenen angelegten verworrenen Bereich der Stadt. Die Dächer verbinden viele Häuser miteinander, was einiges Suchen bedeutet.

Man fragt sich durch die Nachbarschaft, erhält aber eher unpräzise auskünfte,  schlussendlich gelangt man aber doch zur richtigen Wohnung. Skitch späht durch das Schlüsselloch und sieht eine schlafende Trinia hinter einer verbarrikadierten Tür. Volltreffer. Eine Nachbarin wird aber auf die völlig undezenten Einbruchsversuche aufmerksam und brüllt Trinia eine Warnung zu. Diese verschwindet. Wortwörtlich, einfach weg.

Im Zimmer findet man halbfertige Gemälde und Künstlerbedarf, als man eine Bewegung draußen hört und Trinia über die Dächer der Häuser fliehen sieht.

Es beginnt eine Verfolgungsjagt über gefährliche Absätze, an Rohren entlang und durch Mauerlöcher, aber, trotz Gegenwehr, wird die Malerin dann doch unter gemeinsamen Anstrengungen niedergerungen und festgesetzt.

Die mutmaßliche Mörderin bricht daraufhin in Tränen aus und beteuert ihre Unschuld. Sie habe doch nur gemalt und niemanen getötet und möchte Gnade, weil sie nicht sterben wolle und ähnliches gibt sie von sich.

Die Gruppe nimmt sie fest und bringt sie, verdeckt durch Mantel und Kaputze vor mögichen marodierenden Mobs, zurück zur Zitadelle der Stadtwache.

Dienstag, 27. September 2016

[WHFRP] Wege der Verdammten 4 + 5 Aus der Asche Middenheims

Die Wege der Verdammten Kampagne geht weiter, nun in Middenheim angekommen, erhalten wir sogleich Aufträge.

Zuerst holen wir Waffen für den Ulrictempel bei einem Schmied ab, dann sollen wir den Einschlagskrater eines Todbringergeschosses untersuchen, an dem wohl einige Leute veschwunden sind.

Wir finden Pflanzen mit einer bösen Aura und ein verstecktes Gewölbe in dem Wesen hausen. Keine Menschen, auch keine Tiermenschen, nein Ratten die auf zwei Beinen laufen und fast Menschengroß sind, sogenannte Skaven findet sich dort.

Siggi und Fridulin entsorgen diese umgehend, mit etwas Hilfe von Yavandir. Als Beweis nehmen wir einen Kopf mit und kehren durch eine Tunnel zurück an die Oberfläche, der uns zum Shalyatempel führt, wo wir uns heilen lassen, von einer heißen rothaarigen Priesterin. Dann ab zum Urlictempel, der uns zum Sigmartel schickt, damit diese den Platz mit den Pflanzen durch göttliches Feuer reinigen. Wieviele Tempel gibt es in dieser Stadt?


Das gelingt uns auch, also ab ins Bett. Denkste!

Unterwegs sehen wir, wie ein kleiner Junge einen auf dem Boden liegenden Betrunkenen ausräumt. Dieser versucht abzuhauen wird aber eingefangen, wir nehmen ihm das Diebesgut wieder ab, lassen ihn dann aber gehen, aufgrund weiner großen Rehaugen und seiner herzergreifenden Geschichte, über seine Geschister und überhaupt der Arme... *schnief*

Der Betrunkene entpuppt sich als ziemlich tot und wir finden nur etwas Silber bei ihm sowie einen kleinen Stab mit einem Kometen, den Buchstaben O.F drauf sowie im Hals des Mannes einen kleinen Pfeil mit großen Krallenspuren. Ungut.

Wir bringen den Kerl zu Morrs Garten und kehren, mal wieder, zum Sigmartempel zurück, zum stellvertretenen Oberpriester. Der ist eher angepisst, denn der Stab gehört einem fanatischen Chaosjägerorden, der keine Rücksicht auf Menschenleben nimmt, weil er angeblich Sigmars Willen erfüllt, und so weiter. Naja, immerhin gibt es den Auftrag, mehr Skavenköpfe zu besorgen.

Nun, also für Nichts durch die Stadt gerannt, aber nun endlich Schlafen.

Der nächste Morgen ist eher unerfreulich, als uns eine Horde Stadtwachen aufwegt und uns zu einer Audienz beim Oberboss eben dieser ähm einlädt *hust hust*.

Diesem schildern wir die Ereignisse und unser Heldentaten, als wir frecherweise von einem Boten unterbrochen werden. Nach der Lektüre des Briefes wünscht der feine Herr uns festzunehmen, weil wir angeblich für den Tod des stellvertretenden Obersigmarpriesters verantwortlich wären. Schade, schien ein netter Kerl zu sein.

Wir quatschen etwas und machen klar, das wir sicher nicht die Täter sein können, wir würden für den Urlric- und Sigmartempel arbeiten. Das überzeugt, nach einiger Zeit.

Also wird Fridulin flugs zum Hilfsfährich, oder so, befördert und wir werden mit der Mordermittlung beauftragt, weil schlicht und ergreifend sonst keiner da ist und die Stadtwache schon auf dem Zahnfleisch geht.

Außerdem wäre eine Sigmarikone gestohlen worden, die wieder zu beschaffen ist. Super!


[Pathfinder] CotCT #1 - Teil 8 und 9 "Aals Ende"

Die Truppe hat Grau Soldato, den inzwischen nüchternen und äußert dankbaren Soldaten der Stadtwache, bei eben dieser abgeliefert, genau wie die bösen Jungs aus dem "Der Welten Fleisch" und sackt sogleich eine Belohnung und Lob von Marschallin Kroft ein. Diese scheint wirklich sehr müde zu sein, zumindest zeigen das die diversen Augenringe an. Dort lernen sie einen sehr charmanten und gutaussehenden Herrn namens Devargo Orisini kennen, seines Zeichens Leiter einer berührtem Schule für Schwertkampf und Fechtkunst. Dieser informierte gerade Kroft über ein Problem und die neuen Agenten der Stadtwache sind natürlich, so hoffen zumindest Kroft und Orisini, für eben dieses.

Zuerst wird die Kohle dann bei Karl Kundenfreund wieder ausgegeben für diversen Kram.

Der neue Auftrag führt sie and "Aals Ende", einer Sammlung schon Schiffen auf denen man allerlei Vergnügungen nachgehen kann und die vom zwielichtigen Unterweltboss Devargo Barvasi geführte wird, der sich nebulös als König der Spinnen tituliert.

Freitag, 2. September 2016

[RPG Blog-O-Quest] #12 - Geld

Wie jeden Monat rufen Greifenklaue und Würfelheld schon zum 12. Mal zur Fragerunde in der Aktion [RPG Blog-O-Quest] auf. Dese mal stellt erstgenannter wieder die Fragen, im September zum Thema Geld.

1. Wie groß ist Dein durchschnittliches monatliches Rollenspielbudget {z.B. bezogen auf ein Jahr geteilt durch zwölf}?

Damit ich nicht weinen muss, zähle ich das lieber nicht, aber ich gehe von circa 100 bis 150 Euro aus.

2. Wieviel gibst Du typischerweise für eine Sitzung aus und wo ist Deine Schmerzgrenze {z.B. für Essen, Knabbereien, Trinken, Anfahrt, Material, … – ich komm da mit Anfahrt und ggf. einer größeren Essensbestellung öfter mal auf 20 Euro.}?


Da ich über das Internet via Hangout, Roll20, Skype oder TeamSpeak spiele und zur Zeit keine Tischrunde habe, entstehen somit auch keine Extrakosten. Essen und Getränke habe ich sowieso, aber wenn ich mir vielleicht mal etwas anders hole, reicht das von einer Tüte Chips für ein paar Euro, über Pizza bis hin zur Ladung Sushi für 15 €. 

3. Für welche Art von RPG-Gimmicks würdest Du Geld ausgeben {z.B. im Rahmen eines Kickstarts, vielleicht magst Du aber auch die DSA-Notizbücher oder Cthulhu-Plüschies}?

Für Kickstarter habe ich schon Geld ausgegeben, aber da ging es auch um Rollenpspielbücher. Ich würde vielleicht für Würfel, Spielkarten, Weltkarten oder hübsche T-Shirts Geld ausgeben. Viele Sachen sind aber eben aus den USA und die Versandkosten einfach unverschämt hoch.

4. Bei DSA oder Earthdawn gab es zuletzt drei unterschiedliche Ausgaben: die saugünstigen Sparausgaben mit wenig Illus, die Normalausgabe und die teurere Sammlerausgabe, z.B. in {Pseudo}-Schlangenleder für Earthdawn. Welche Art Ausgabe bevorzugst Du für Dein Lieblingssystem, welche für ein System, welches Du mal eben ausprobieren möchtest? Und wo wir gerade dabei sind: Numenera hat es vorgemacht … Box oder Hardcover? Oder ganz anders?

Es ist immer schön, wenn mehrere Möglichkeiten angeboten werden und ich finde es gut, dass Verlage das machen. Eine schöne Hardcoverausgabe für das Sammlerherz im Regal, eine normaler oder gar eine ketzerische Softcoverausgabe für den Spieltisch, weil man da wirklich viel drin herumblättert. Dann habe ich gerne noch PDF von allen Büchern, damit man schnell Dinge suchen kann. Gerade die günstigen Softcover oder eben PDF sind zum hineinschnuppern super und auch anfängerfreundlch.

Gerade als Schüler etwa ist es sicher schwer, das Geld zusammen zu kratzen. Ich hätte Schwierigkeiten gehabt und einen Vorschuss auf das Taschengeld gebraucht. "Was, wieso braucht du soviel Geld? Für die paar Bücher, ernsthaft?"

Für Shadowrun habe ich mir zum Beispiel die kleine Ausgabe gegönnt. Das gibt es nun auch nicht bei allen Systemen. Ich habe es bis jetzt bei Shadowrun, Splittermond, DSA5 und Pathfinder gesehen.

5. Spendenaktionen im Rollenspiel, egal ob die Ulisses-Charity auf der Ratcon {via Nandurion}, das Bundle of Holding oder Spendenbundle bei DriveThru / RPG Now – wie stehst Du dazu?
Das ist eine gute Idee und Bundle of Holding habe ich auch schon oft genutzt. 

Bonusfrage: Welches ist Dein größter Rollenspielschatz {egal, ob Buch, Box oder ultraseltener Würfel etc.}?

Würfel habe ich ein paar aus Kamelknochen. die verbinde ich einfach mit einem schönen Abend auf einem Mittelalterfest, daher finde ich die super.

Bei Rollenspielbüchern sind das wohl die limitierten Ausgaben von Schattenjäger und Legend of the Five Rings. Die sehen schön aus und fühlen sich gut an, also für Hand und Auge und sind obendrein auch teuer, wobei L5R nun für 50 € statt 85 zu haben ist. Naja, ich habe 40 bezahlt auf ebay. Rein vom Kaufpreis wohl auch noch Kinder des Lotus für die World of Darkness.

Ausserdem habe ich noch ein Cthulhu Abenteuer, die Froschkönig-Fragmente, das bei einer kleinen Abenteuersammlung dabei war, das ich bisher nur für über 100€ gesehen habe. 100 € habe ich für Degenesis Rebirth bezahlt und das sind zwei dicke, und schöne, Bücher, die man durchaus als Schätzchen betrachten kann.  Das würde ich nicht für so ein dünnes Heftchen ausgeben.

Mittwoch, 31. August 2016

[WHFRP 2nd] Wege der Verdammten - Durch den Drakenwald 3

Zur Wege der Verdammten Kampagne von Mischka, deren ersten beide Teile bereits über Youtube liefen, konnte ich mich nun dazu gesellen.

Während mein Elf Yavandir, seines Zeichens Magierlehrling (Apprentice Wizard), durch den Walt stiefelte und Bäume kuschelte, fiel ihm ein Wagenzug auf, der sich auf einer größeren Straße in Richtung der nächstgelegenen Stadt aufmachte und auch einen Wagen von Kinder dabei hat, aber auch ein paar Wächter und Fracht. Daher folgt er diesem und beschließt dazu zu stoßen, weil es sich gemeinsam einfach schöner reisen lässt.

Die Wachen sind meist typische Vertreter ihrer Zunft, also unaufmerksam und unfähig. Zwei Ausnahmen scheinen die Typen zu sein, die um ein Lagerffeuer sitzen. Diese entpuppen sich als:

Fridulin, Schafhirte mit Hund und natürlich einigen Schafen, gespielt von P1k4chu und

Siggi, einem Gladiator, der von Blacksuicide verkörptert wird.

Als mein Elf sich möglichst auffällig auf die Leute zubewegt, man will schließlich nicht von Pfeilen durchbohrt werden, weil man für einen Dieb gehalten wird, wird er zwar etwas argwöhnisch begutachtet, dann aber freundlich aufgenommen.


Donnerstag, 25. August 2016

[Pathfinder] CotCT #1 - Teil 7 - Der Welten Fleisch

Grau fühlte sich nun entsprechend fit und wurde zurecht gemacht. Eigentlich würde er wohl zur Zitadelle Volshyenek zurück gehen, aber unsere Truppe möchte, dass er sie erst zur Fleischerei "Der Welten Fleisch" begleitet, wo sich die Verräter aufhalten und den Hintereingang bewacht, falls einer abhaut.

Caecilia hatte zuvor als Kundin den Laden aufgesucht und "Das nächtliche Spezialmenü" bestelt, und so mit einen Auftrag erteilt, dass die Kuh-Hammer-Jungs, wie sich Vancaskerkins Schläger selbst nennen, jemandem einen Denkzettel verpassen, möglchst entgültig.

Das Geschenk sollte heute abend einem großen Kerl mit dicker Nase und roten Haaren übergeben werden. Die arme Caecilia schuldet ihm Geld und möchte diese Schulden gerne unbezahlt lassen. 50 Gold wechseln den Besitzer und die Bardin erhält ein schönes Stück Rindfleisch für ihr Geld, denn das ist schließlich ein seriöses, völlig normaler Fleischereibetrieb, und nicht etwa eine Bude, bei der man Schläger anwerben kann.

[Pathfinder] CotCT #1 - Teil 6 - Mampf und Kampf

An diesem Abend ist nicht viel passiert.

Unsere Truppe fand sich wie verabredet beim Adligen zum Essen ein, man speiste gut und umsonst, was zur allgemeinen Erheiterung beitrug. Ebenso verkaufte man den "Für Emmah"-Ring an die ursprünglichen Besitzer zurück. so selbstlos!

Abends gab es dann auf's Maul, als Janka sich im Fight Club Korvosa mit dem Herausvorderer, einem großmäuligen Halb-Ork, in der Arena maß und ihm zeigte, wo der Eulenbär die Locken hat. Natürlich kam sie stehend aus diesem Kampf, während der Halbörkchen den Arenaboden bewunderte.

Ihre Begleiter versüßsten sich den Abend mit Snacks ("Otternasen, Lärchenzungen!) und Wetten, so dass alle etwas mehr Gold im Säckchen haben.

Der saufende Soldat der Stadtwache, Grau, erholte sich weiterhin in Zellaras Haus und wurde von den Lämmchen gepflegt.

Freitag, 5. August 2016

[Blogstöckchen] 11 Fragen

Wie ich, zu meiner Schande, erst gerade eben, als ich so ein paar Blogs las, festgestellt habe, wurde ich von Clawdeenspielt.de mit einem Stöckchen beworfen. Aua!

So etwas muss man mir glaube ich schriftlich mit einem persönlichen Botenreiter, der dies mit Fanfaren vorträgt, mitteilen, da ich das völlig verpeilt habe, mea culpa, mea maxima culpa.

Genauer, dem Blogstöckchen, bei dem man elf Fragen beantwortet, und dann andere Leute für dieses Stöckchen nominiert, quasi Staffellauf. Dabei bin ich doch nicht sportlich.

1. Wann, denkst du, wirst du mit dem Spielen (PC. Konsole, Pen&Paper etc.) aufhören und warum?

Also wenn es nach mir ginge, überhaupt nicht. Wenn ich, wieder erwarten, kein unsterblicher Lich werde, dann wird es vermutlich irgendwann an alters- und gesundheitlichen Gründen scheitern. Es ist zu erwarten, dass man irgendwann auch keine Zeit mehr dafür hat. Natürlich können sich Interessen wandeln. 

2. Wenn du ein Raumschiff hättest: Wohin würdest du zuerst fliegen und warum?

Rein logisch gesehen, würde ich mich erst einmal mit der Technik vertraut machen und eine Mannschaft suchen. Dann würde ich wohl das Sonnensystem erkunden und anschließend mal ins nächstgelegene, wobei das natürlich von der Reisezeit abhängt. 

Warum? Nun, "um fremde Welten zu entdecken, unbekannte Lebensformen und neue Zivilisationen. Die Enterprise dringt dabei in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat." und so. Neue Dinge entdecken, gucken was da überhaupt ist und vermutlich qualvoll sterben und dabei noch einen intergalaktischen Krieg auslösen, weil ich unfähig bin.


3. Welche drei positiven Dinge fallen dir zu DSA ein?

Es hat eine schöne, detailierte Welt,
es kommt aus Deutschland und ist daher auf deutsch verfügbar und
ähm. tja, nun, öh, man bekommt drei W20, nicht nur einen, wie sonst. Wenn das nichts Tolles ist.

4. Inspirierende Filmempfehlung für’s Rollenspiel?

Das kommt wohl ganz auf das Genre an, Fantasy, Sci-Fi, Historisch, Urbane Mysthery, Superhelden usw. grundsätzlich ist da wohl jeder Film, der das Gerne bedient, geeignet.

Für Fantasy: Herr der Ringe, Conan, Willow, Spellbinder 2 - Land des Drachenkaisers,
Für Sci-Fi: Babylon 5, Star Trek, Star Wars, Space Precinct, Space Rangers, Blade Runner,
Für Historisch: je nach Epoche eben, etwa Der Name der Rose, Ran, Die Drei Musketiere
Für Mystery: Akte X, Outer Limits oder Strange Luck.

5. Dein liebstes PC-Spiel?
EVE-Online, Minecraft, weil man einfach nicht an irgendwelche Handlungen gebunden ist, sondern das macht, worauf man Lust hat.

6. Deine Lieblings-App?

Im Bezug auf Rollenspiel, vermutlich irgendeine Würfelapp.

7. Welche 1-3 Hörspielreihe(n) würdest du anderen empfehlen?

Da ich in meinem Leben bisher vermutlich nur 1-3 Hörspielreihen gehöhrt habe, weiß ich das nicht. Hörbücher gibt es wie Sand am Meer. Hörspiele: vielleicht John Sinclair.


8. In welches nerdige Projekt investierst du derzeit die meiste Zeit?
Rollenspielrunden sind nerdig genug. Tabletopfiguren, vielleicht noch, aber das wird meist von der Faulheit überschattet.


9. Deine Meinung zu Karten statt Würfeln im Rollenspiel?
Kenne ich bisher nur von Savage Words und Engel. Bei SaWo ist das nur für die Initiative und ein paar boni. Naja, da hätte man auch Würfel nehmen können. Bei Engel finde ich die Idee nett, weil du meist eine Wahl hast, ob positiv oder negativ und es eben etwas anders ist. Ich mag Würfel!

10. Welche Autoren haben dein Rollenspiel geprägt/inspiriert?
Die Autoren der Rollenspielbücher vermutlich am meisten :P

11. Welches Rollenspiel willst du unbedingt in den nächsten 11 Monaten noch spielen oder leiten?
The Strange/Numenera, Dungeons & Dragons 5, Schattenjäger und was dazu gehört, Savage Worlds, Shadowrun 5.

So, das war es dann auch schon. Nun muss ich noch Leute nominieren.

Ich werfe mein Rollenspielstöckchen mit den obigen Fragen folgenden Leuten an den Kopf ähm zu:

Moritz Mehlem a.k.a Glgnfz (Beantwortet, Dankeschön)
Dem goldenen Kamel
Taysal

Einige, die ich noch nennen könnte, haben das Stöckchen schon gehabt, daher spare ich mir das.


[Loot-a-Day] #5 Ringe - Ring der Blutzollrüstung

Auf Greifenklaues Blog wurde die Aktion [Loot-a-Day] ins Leben gerufen, die den Karneval des Rollenspiels zum Thema Geld, Gold und Schätze begleiten soll. Hier schreibt man jeden Tag etwas Kleines, wenn einem das Thema gefällt, statt nur einmal im Monat wie beim Karneval. Schöne Idee, daher möchte ich hiermit meine geistigen Ergüsse zu dem Thema ablassen.

Ein Ring der den Träger schützt, aber dafür eine Gegenleistung haben möchte. Nicht einfach nur: hier sind 2.000 Gold, gib mir einen +1 AC Ring.

Ring der Blutzollrüstung


Der Ringe is einfach gestaltet, ein schlichtes Band aus Rüstungsstahl, außen glatt poliert, aber innen rau und mit kantigen roten Runen verziert, vermutlich eine alte längst ausgestorbene Sprache. 

Setzt man diesen magischen Ring, der eine schwache Aura der Nekromantie ausstrahlt, auf seine Finger, bohren sich kleine Dornen in das Fleisch des Trägers und setzen diesen dort fest. Dies verursacht sofort 1d4 Schaden,  doch sogleich setzt die nützliche Wirkung ein. Die Trägerin erhält +1 auf ihre Rüstungsklasse und eine schwache rote Auro umgibt die Rüstung der Trägerin. Vielleicht bekommt der Träger Lust auf Hirn. Wer weiß das schon?

Doch der Ring braucht weiter Blut und fortert somit jeden Tag seinen Blutzoll. Jeden Abend bei Sonnenuntergang werden 1d4 Lebenspunkte abgezogen und der der Träger kann sich dagegen nicht wehren.

Möchte man noch eins oben drauf setzen, führt man Buch darüber wieviele Lebenspunkte der Ring getrunken hat. Ist ein bestimmter Schwellenwert erreicht, passiert ein bestimmter Effekt, positiv oder negativ, etwa:

  • 33 LP, der Ring ist dankbar endlich wieder getragen zu werden, heute +2 AC. 
  • 66 LP, der Ring gibt einem Zauber gratis für heute. Entzieht dem Gegener bei erfolgreicher Nahkampfattacke 1d4 LP, die natürlich zum Ring gerechnet werden. 
  • 99 LP, wird die Trägerin von einem Effekt negativer Energie getrofen, Nekromantie usw., dann nimmt sie keinen Schaden, sondern der Ring absorbiert diesen. 
  • 132 LP, Magierrüstung, +4 auf Rüstungsklasse, für diesen Tag als gratis Zauber.

Das führt man dann so weiter und Bumm!

333 Lebenspunkte, der Ring hat endlich genug Lebenspunkte gesammelt, um den Geist eines Lichs, der in ihm gefangen war, oder der seine Seele darin retten konnte, ins (Un)Leben zurück zu holen. Surprise, motherf...Adventurer!

Dieser, ach so nützliche, Ring gibt einen blutroten Strahl ab, der auf die nächste Leiche fällt. Der nächste freie, sprich tote, humanoide Körper wird dann vom Lich eingenommen, der Ring fällt dem Träger als nutzloses Stück Metall vom Finger.

Der besetze Körper ist natürlich dann mächtiger, und schwupps, hat man einen Endgegner, allerdings dann vermutlich ohne epische Beute. 

[Pathfinder] CotCT #1 - Teil 5 -

Mühsalstag, 01. Arodus 4708 AR

Unsere Helden, Heldinnen und Held*X brechen auf zum "Der Welten Fleisch", der alten Fleischerei, in der sich die abtrünnigen Stadtwachen aufhalten sollen, wie ihnen Marschall Kroft und die Lämmchen bestätigten.

Nun, zumindest dachte ich das. Die Nacht hatte man in der Taverne "Drei Ringe" verbracht und das Frühstück ausgiebig genutzt. Am nächsten Morgen ab nach Hause und die Kerle von der "Nützlichen Gesellschaft" entdeckt. So weit so gut, doch was nun?

Janka und Co. beschließt, dass sie sich zu ihrem Buchmacher Osred aufmacht, der eine kleine Bude am Fight Club Korvosa - "FC Korvosa", dem Traditionsverein für unterhaltsame Klopperei, sein eigen nennt, und will für den heutigen Abend einen Kampf organisieren.